Große Aufmerksamkeit für das DDR-Museum zur Pforzheimer Museumsnacht am 15. Oktober

 In Allgemein, Museum

Das Bild zum Beitrag zeigt 2 Schulfreunde, Günter Kern aus Kamenz in Sachsen und Roland Seifert gebürtig in Kamenz heute in Eisigen wohnhaft und im Vorstand von „Gegen das Vergessen e.V.“.

Überwältigend! Alle 4 Führungen fanden mit ca. 20 Personen ein reges Interesse bei den Besuchern. Geführt wurden die Gruppen durch Volker Römer Vorsitzender von „Gegen das Vergessen e.V.“, Harald Bender pensionierter Lehrer am Gymnasium Karlsbad und dem Zeitzeugen und Vorstandsmitglied Arnulf Störmer. Viele Fragen wurden an das Führungspersonal gestellt und nach bestem Wissen beantwortet.

Um 20 Uhr gab es einen interessanten Vortrag von Günter Kern. 1941 geboren absolvierte er ein Hochschulfernstudium zum Diplompädagogen; war dann Heimleiter im Jugendwohnheim. 1989 wurde er zum Vorsitzenden eines Bürgerkomitees zu Amtsmissbrauch und Korruption in der DDR eingesetzt. Seine weiteren Tätigkeiten waren Direktor einer Berufsschule, Stadt- und Kreisrat, Gründungsmitglied der SPD in Sachsen, Mitglied des Bundesparteirates bis 1995, 1992 amtierender Landrat, 1996 Dezernent im Landkreis Kamenz. Er ist Landes- und Kreisvorsitzender des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) und Beisitzer im Vorstand der SPD des Kreisverbandes Landkreis Kamenz.

Er berichtete aus seinem bewegten Leben nach der Wende, vor allem von seinen Erlebnissen als Vorsitzender eines Bürgerkomitees zu Amtsmissbrauch und Korruption in der DDR. Diese spannende Thema interessierte ca 40 Personen. Günter Kern stand danach bei Getränken und Gebäck für Fragen zur Verfügung.

Trotz der Abgelegenheit im Hagenschieß zwischen Buckenberg und Wildpark fanden über 160 Personen ins DDR-Museum. Darauf sind wir schon etwas stolz.

Neueste Beiträge

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen