Klaus Knabe Sammler und Gründer des DDR-Museums Pforzheim

Klaus Knabe
Sammler und Gründer des DDR-Museums Pforzheim

Wie ist das DDR-Museum Pforzheim entstanden?
Klaus Knabe (1939 – 2012)
Gründer der Sammlung zur Geschichte der DDR kurz vor seinem Tod am 11.2.2012.

Kurz vor dem Mauerbau 1961 flüchteten meine Frau und ich nach West-Berlin. Als ab Mitte der 60er Jahre Besuchsreisen genehmigt wurden, hielt ich die Verbindung mit der alten Heimat aufrecht. So erlebte ich auch den Mauerfall während eines Besuchs in der DDR. Das war auch für mich ein unfassbares Erlebnis.

Fortan nahm ich bei vielen Besuchen in meinem Auto alles mit, was über Nacht wertlos geworden war. Freunde aus Ost und West halfen mir dabei. An der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, in ehemaligen Stasi-Gefängnissen und bei Sammlerkollegen wurde ich fündig. Das war ein mühseliges, teures und zeitaufwendiges Unternehmen.

Am 12.9.1998 wurde offiziell das „DDR-Museum“ mit meiner „Sammlung zur Geschichte der DDR“ im ehemaligen Kindergarten der französischen Streitkräfte in der Hagenschieß- straße eröffnet. Der Zuspruch der Bevölkerung, besonders die wachsende Zahl von Schulklassen, die das Museum besuchten, machte uns Mut.

Im Jahr 2000 gründeten wir den Verein „Gegen das Vergessen e.V.“. Bis heute bestreiten wir gemeinsam und ehrenamtlich alle Aktivitäten des Museums. Seit 2003 können wir Dank der Hilfe unserer Stadt und der Unterstützung der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“ unser „lebendiges Geschichtsbuch“ auf insgesamt drei Etagen in zwölf Räumen gut präsentieren.

Für die Führung von Schulklassen fördert uns das Kultusministerium Baden-Württemberg durch die Bereitstellung von Lehrern z.Zt. mit einem acht – Wochenstunden-Teildeputat. Inzwischen haben rund 36 000 Menschen die Sammlung besucht – darunter 700 Schulklassen! Aus meiner anfangs spontanen Sammlerwut, gepaart mit der Freude über den Untergang der Diktatur ist hier ein Lernort für Demokratie entstanden.

m Alter von 72 Jahren stellt sich mir nun die Frage, wie es weiter geht mit dieser Einrichtung, die sich seit 13 Jahren einer steigenden Aufmerksamkeit erfreut. Ich hoffe sehr, dass es mit Unterstützung der Stadt Pforzheim, der bundesweiten Vereinigung „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“ sowie dem Verein „Gegen das Vergessen e.V.“ zur Gründung einer Stiftung kommt, der ich meine Sammlung für die Zukunft anvertrauen kann.

Start typing and press Enter to search