Über das soziale Leben der Dinge in der erlebten Zeitgeschichte

 In Allgemein, Museum

Sonntag, 10.Februar 2019, 17:00  Uhr
im DDR-Museum Pforzheim in der Hagenschießstr. 9

 Vortrag von

Prof. Rolf-Ulrich Kunze, Professor für neuere und neueste Geschichte am Karlsruher Institut für Technologie KIT

 Thema: Über das soziale Leben der Dinge in der erlebten Zeitgeschichte

Kaum irgendwo wird so deutlich, welche Bedeutung Dinge für unsere Erinnerung haben, wie im Pforzheimer DDR-Museum.

So anschaulich uns die Dinge erscheinen, so schwierig stellt sich die Beschreibung dar, wie anhand der Objekte die Erinnerung entsteht. Dabei geht es um subjektive und autobiografische Prozesse, die den Dingen Sinn geben und uns mit der Geschichte verbinden. Der Vortrag führt uns an einigen zeit- und DDR-geschichtlichen Beispielen in das „soziale Leben der Dinge“ in unseren Biografien ein.

Der Vortrag steht in Verbindung mit einem Projekt, das im Laufe des Jahres 2019 von einer Studentin von Prof. Kunze im DDR-Museum durchgeführt werden wird. Für zwanzig ausgewählte Objekte aus dem Fundus des Museums wird deren Geschichte herausgearbeitet.

Die Dinge werden dann als „Das besondere Objekt“  nach und nach im Museum an prominenter Stelle ausgestellt werden.

Vita von Rolf Ulrich Kunze

12.11.1968
geb. in Osnabrück

1988
Abitur am Käthe-Kollwitz-Gymnasium Osnabrück

1989-94
Studium der Rechtswissenschaft, Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes (Studium und Promotion)

1990
Preisträger des Greifswalder Literaturwettbewerbs, Sparte Prosa

1994
M.A., Universität Würzburg: Geschichte, Germanistik, Politikwissenschaft

1994-98
Lehrbeauftragter für Zeitgeschichte, Universität Würzburg

1996
Promotion zum Dr. phil., Universität Würzburg, Dissertation zur evang. kirchlichen Zeitgeschichte

1996-2000
Wiss. Mitarbeiter am FB 16: Geschichtswissenschaft, Abt. Zeitgeschichte, der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1998
Referent im Planungsstab des Bundespräsidenten im Bundespräsidialamt

1999
Habilitation für neuere und neueste Geschichte, Priv.-Doz., Universität Mainz, Habil.-Schrift zur Wissenschaftsgeschichte bei Prof. Dr. Wolfgang Altgeld

2000/2001
Wiss. Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main

2001
Vertretung des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte am Institut für Geschichte der Universität Karlsruhe (TH)

2001/2002
Heisenberg-Stipendiat der DFG

2002-2006
Geschäftsführer der Forschungsstelle Widerstand, Institut für Geschichte, Universität Karlsruhe (TH). 2003 Baden-württembergischer Landesbeamter auf Lebenszeit

2004-2011
DFG-Projekt mit Prof. Dr. Jochen-Christoph Kaiser, FB Ev. Theologie, Philipps-Universität Marburg: Theologiepolitik, Kirchenkampf und Auseinandersetzung mit dem NS-Regime: Die Ev. Landeskirche in Baden, 1933-45

2007-2016
Institut für Philosophie, Universität Karlsruhe (TH), dann KIT: Aufbau und Koordination der historischen Lehre im Studiengang EUKLID

2010
Lehrpreis der KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften

2011
apl. Prof. neuere und neueste Geschichte

seit 2014
Rezensent für Church History and Religious Culture (CHRC), Leiden

Neueste Beiträge

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen